Klaus Grathwohl

Schulsozialarbeiter an der Schillerschule & Hermann-Hesse-Realschule
Mobil Schillerschule: 0151-52651433
Mobil Hermann-Hesse: 01525 - 1880317
klaus.grathwohl[at]tuttlingen.de

Seit der Coronazeit
arbeite ich als Schulsozialarbeiter zu je 50% an der Schillerschule und zu 50% an der Hermann Hesse. Dies wird auch so lange anhalten, bis sich die finanzielle Lage bei den Kommunen nach der Krise entspannt haben wird.

Was hast Du vorher gemacht?
Ich war in den letzten 4 Schuljahren vollzeitig als Schulsozialarbeiter an der Schillerschule. Die Corona Krise hatte Auswirkungen auf die Stellenbesetzungen bei der Stadt.

Was sind Deine Aufgaben?
Als Schulsozialarbeiter in den beiden Schulen möchte ich Ansprechpartner für Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer werden. Dabei verfolge ich vor allem das Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei einer für sie befriedigenden Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen oder sozialen Problemen zu fördern. Dies versuche ich unter anderem durch Beratungsangebote, Einzelfallhilfe, Konfliktbewältigung, Steuerung der Schüler-Streitschlichtung, die Arbeit mit Klassen und Sozialpädagogische Gruppenarbeit. Hinzu kommt der Offene Bereich mit sozialpädagogischen Angeboten wie das Schülercafé und die Unterstützung beim Übergang von der Schule in den Beruf sowie das Mitwirken an verschiedenen Projekten.

Was ist deine Prognose für die Zukunft?
Ich bin und bleibe optimistisch. Auch die Corona Krise wird irgendwann vorbei sein. Dies war bei jeder Krise in der Menschengeschichte so. Ich gehe gerne zur Arbeit, weil die Kinder und Jugendlichen immer wieder schöne und überraschende Situationen in meiner Arbeit bringen. Das sehe ich als Privileg für mich an. Junge Menschen für einen längeren Zeitraum in ihrem Leben zu begleiten ist einfach das, wofür ich mich jeden Tag neu begeistern kann.